esoterischeslexikon

Zurück

 

LEXIKON

Mit diesem Lexikon möchte ich ein wenig Licht in das Dunkel vieler Begriffe bringen.....
obwohl die Dunkelheit sehr schön ist...

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A
ABRAKADABRA
Eine Zauberformel, deren Gebrauch bereits aus dem 3. Jahrhundert belegt ist. Ihre Herkunft ist unbekannt.

AEROMANTIE
Weissagung aus der Luft.

ALCHMIE
Mittelalterliche Lehre von der Beschaffenheit der Stoffe mit dem Ziel, durch Läuterung Unvollkommenes in Vollkommenes zu zu wandeln. 
Im Idealfall versuchte man, aus minderwertigen Stoffen Gold herzustellen. 
Solche Transmutation (Umwandlung eines Elementes in ein anderes) wurden in der mittelalterlichen Literatur  vielfach  bezeugt. Ihr Wahrheitsgehalt kann heute nicht mehr festgestellt werden. 
In diesem Zusammenhang war es das geheime Bestreben der Alchimisten, den Stein der Weisen zu finden, der für das Funktionieren der Transmutation erforderlich war.
In der Esoterik wird der Stein der Weisen mit dem Eigenen Selbst gleichgesetzt. 
Ihn zu finden bedeutet danach, Erleuchtung zu erlangen.

AKASHA
Das fünfte Element, die omnipräsente spirituelle Kraft die das Universum durchdringt. Das Element wird dem äußeren Raum, dem inneren Raum, dem unmanifestierten und der Lebenskraft zugeordnet.

AKUPUNKTUR
Zhen jiu: so heißt das Verfahren auf Chinesisch: Nadeltherapie. 
Der Westen hat das Wort lateinisiert. Acus ist die Nadel und pungere bedeutet stechen. Es bedeutet, heilen mit der Nadel.
Schon seit Jahrtausenden lehrten die Chinesen, daß Energie auf festen Bahnen, den Meridianen durch den Körper läuft. Störungen führen zu Krankheiten. Es gibt auf der Körperoberfläche 670 Punkte, über die sich die Energieflüsse beeinflussen lassen. Das geschieht durch Einstiche mit Nadeln aus Stahl, Silber oder Gold. Und die Erfolge sind unbestreitbar. Bei der Akupressur werden die Akupunkturpunkte durch Fingerdruck angeregt.

AMULETT
Amulette sind nach altem Glauben Schutzmittel zur Abwehr böser Kräfte. Es ist ein kleinerer, krafterfüllter Gegenstand der dort wirksam ist wo er angehängt oder befestigt ist. 

ANKH
Ankh ist eine ägyptische Hieroglyphe die weitgehend als Symbol für Leben, Liebe und Reinkarnation steht.

AROMATHERAPIE
Ätherische Öle - das sind jene Stoffe, die den Pflanzen zu dem für sie typischen Geruch verhelfen. in der Aromatherapie werden diese Essenzen aus Blume, Kräutern, Bäumen und Harzen gewonnen. Sie helfen bei Depressionen, beugen Infektionen vor und stärken die körpereigenen Abwehrkräfte.  Ein Unterschied ist zu beachten: Mit Essenz wird das unvermischte, reine Pflanzenöl bezeichnet, Extrakt ist dagegen ein Auszug: Ätherisches Öl, beispielsweise aufgelöst in Alkohol. Es gibt drei Möglichkeiten der Anwendung: Einreiben der Haut, also Einmassieren. Einatmen, Inhalieren ist ein zweiter Weg der Therapie. Häufig ergänzen sich die beiden Methoden. 

ASW - AUSSERSINNLICHE WAHRNEHMUNG
Damit sind Wahrnehmungen, Gedanken, Erkenntnisse, Eindrücke, Gefühle, Bilder die wir nicht mit unseren normalen Sinnesorganen aufnehmen. Man unterscheidet drei Formen: Telepathie (die Übertragung der Gedanken), Hellsehen oder Weissagen (Das Sehen von Ereignissen die in der Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft liegen).

AUTOMATISCHES SCHREIBEN
Ein Medium fällt in Trance, die rechte oder linke Hand, beginnt ruckartig mit heftigen Bewegungen zu schreiben. Das Medium wirkt wie ein Automat. Die Worte die zu Papier gebracht werden haben aber durchaus Sinn. Das ganze ist ein normaler Schreibakt, nur das die Bewegungen der Hand und der Inhalt des Produzierten nicht bewußt kontrolliert werden.

AYURVEDA
Heißt: Wissen vom Leben. 
Ayurvedische Medizin ist die Heilmethode der Inder, dokumentiert in berühmten Sanskritlehrbüchern. Die älteste und bekannte systematische Naturheilkunde der Welt. Der Grundgedanke des klassischen Ayurveda besteht darin, daß der Geist einen bestimmten Einfluß auf den Körper ausübt und das Freisein von Krankheit letztlich darauf beruht, daß wir uns mit unserem Bewußtsein in Verbindung setzen, es in Gleichgewicht bringen und dieses Gleichgewicht auf den Körper ausdehnen. 

B
BACH-BLÜTENTHERAPIE
Benannt nach dem britischen Bakteriologen und Immunologen Dr. Edward Bach. Er setzte Blütenextrakte von 37 wildwachsenden Pflanzen und Quellwasser gezielt gegen seelische Ursachen ein. Im Hintergrund der Gedanke, daß die Krankheit seelische Ursachen hat. Die Blüten werden an einem sonnigen Tag gepflückt, drei Stunden lang in frisches Quellwasser gelegt und dem prallen Sonnenlicht ausgesetzt, dann mit Alkohol konserviert und später verdünnt. Andere Blüten können in Quellwasser gekocht werden. In der Regel genügen zur Behandlung einige Tropfen.

BLUT DES MONDES
Der weibliche Menstruationszyklus. 
Wenn während des Zyklus Vollmond oder Neumond herrscht ist die Frau kraftvoller und stärker als das restliche Monat. Frauen wurde seit Ewigkeiten eingetrichtert sie müssen schwach, müde und kränklich sein wenn sie ihre Tage haben. Dabei ist das genau falsch, jede Frau sollte sich ihrer Stärke während dieser Zeit bewußt sein und die Menstruation als etwas positives sehen. 

BIOENERGETIK
Lebensenergie erfüllt den Menschen, die Atmosphäre. Der Mensch aber reagiert auf Streß und seelische Schocks mit Verspannungen und Blockaden der Lebensenergie. Bioenergetik beinhält Methoden wie Atemgymnastik und Massagen, mit deren Hilfe man unterdrückte Gefühle und körperliche Spannungen lösen kann.

C
CHANNELING
Aus dem Englischen: kanalisieren. 
Hier wird ein Kanal zu einer anderen geistigen Dimension eröffnet. In Trance holt sich ein Medium Wissen und Botschaften aus einer höheren Bewußtseinsebene. Damit werde universelles Weltbewußtsein angesprochen. 

CHIROLOGIE
Das Handlesen. Sie ermöglicht Persönlichkeits- und Charakteranalysen. 
Die Eigenschaften des Menschen spiegeln sich in den Linien der Innenhände, den dazwischenliegenden "Bergen" und deren eigenartiger Verbindung, oft auch aus der Gestalt der Finger und Nägel. Hauptlinien der Hand sind die Lebenslinie, Kopflinie, Herzlinie und Schicksalslinie. Hier wird der Charakter dargestellt. Die Chiromantie benutzt dagegen die Handlinien zur Zukunftsdeutung.

D
DÉJÁ-VU
Französisch: déjá (schon einmal), vu (gesehen)
Man kommt in einer völlig fremdes Haus, an einen völlig fremden Ort und plötzlich stellt sich das Gefühl ein: "Das habe ich doch schon einmal erlebt.". Es gibt viele Erklärungen dafür, eine Sinnestäuschung, Erinnerungen an das längst Vergessene, Beweise für Wiedergeburt. 

DEOSIL
Bewegung im Uhrzeigersinn. Viele Rituale beinhalten eine Deosilbewegung.

E
ERDSTRAHLEN
Strahlungen aus der Erde können Krankheiten auslösen. Es genügt oft schon bei Schlafstörungen das Bett aus dem Bereich von Strahlungsschnittpunkten zu entfernen um die Gesundheitsstörungen verschwinden zu lassen. Mit Rute und Pendel kann man feststellen wo diese Erdstrahlen verlaufen und die Schnittpunkte liegen.

ESOTERIK
Griechisch: innerlich, nur für einen Kreis besonders Begabter oder Würdiger bestimmt.
Früher eine Bezeichnung für Geheimlehren, geheimes Wissen heute hat das Wort eine umfassendere Bedeutung. Es wird auf alle neuen geistigen Bewegungen und auf alle Lehren und Techniken angewandt, die sich außerhalb der bisherigen Schulweisheit mit jenem Wissen befassen, das früher als geheim galt oder einfach vergraben war.

EXORZISMUS
Griechisch: von exorkizein: beschwören
Ursprünglich ein in fast allen Religionen bekanntest Verfahren böse Geister herbeizuwünschen oder fern zu halten. Wird auch heute noch angewandt um teuflische Mächte zu verreiben oder Menschen und Orte von Dämonen zu befreien.

EXTERNSTEINE
Die Externsteine finden sich in der Nähe von Detmold, Westfalen. Sie sind eine Felsgruppe, die vermutlich das zentrale Heiligtum der vorchristlichen Zeit in Germanien war. Seine spirituelle Nutzung reicht in fernste Vergangenheit zurück. Es wird angenommen das die Steingruppe bereits mehr als 100 000 Jahre kultisch genutzt wird.

F
FAMILIAR
Kann ein Tier sein daß eine tiefe, geistige Bindung zu einer Hexe hat. Können aber auch Geistwesen sein die die Hexe und ihr Umfeld beschützen.

G
GEOMANTIE
Weissagung aus Formen der Erde.

GYROMANTIE
Ein Mensch dreht sich im Kreis, so schnell er kann. Um ihn herum sind magische Zeichen und Symbole aufgestellt. Man glaubt Hinweise auf die Zukunft zu erhalten aufgrund des Symbols auf das sein Körper weist wenn er das Gleichgewicht verliert und umsinkt. Und die Bewußtseinstrübung durch Schwindelgefühl kann das Aufsteigen außersinnlicher Wahrnehmung erleichtern.

H
HEIDE
So nennt man Nichtchristen.

HYDROMANTIE
Weissagung aus dem Wasser.

HYLOMANTIE
Weissagung indem man Hölzchen auf den Boden wirft und anhand ihrer Lage werden Schlußfolgerungen gezogen.

I
I GING

"Das Buch der Wandlungen". 
" I " ist im Chinesischen ein kompliziertes Wort, das mit Wandlungen übersetzt werden kann. 
"I Ging" wird zum Buch der Wandlungen. 
In diesem Buch sei die reifste Weisheit von Jahrtausenden verarbeitet sagt man. Beim modernen Orakel wird man durch Zahlen zu Symbolen und zu den Weisheiten der Vergangenheit geführt: zu sich wandelnden Bildern. Die Anzahl der Treffer erreicht eine Prozentzahl, die deutlich weit über aller Wahrscheinlichkeit liegt.

K
KARMA
Das bedeutet in der östlichen Geisteswelt: Karma ist das Schicksal, das aus den eigenen Taten und Werken entspringt, über den Tod hinaus, so daß Schicksalsschläge ihre Ursache in einem früherem Leben haben können.

KRAFTORTE
Vorstellung, daß es auf der Erde besondere Orte gibt, an denen eine starke psychische oder spirituelle Kraft vorhanden ist.
In
der Geomantie wird sie mit bestimmten Kräftelinien der Erde in Zusammenhang gebracht, die sich an solchen Orten  z. B. kreuzen. In alter Zeit wurde diese Kraft als die Kraft der Mutter Erde bezeichnet, die sich dort manifestierte. Als natürliche Orte der Kraft sind Bergspitzen bekannt, aber auch Quellen und markante Bäume und Felsformationen.
Einer der heiligsten Orte der Erde, ist der Kailash in Tibet, der Berg, von dem gesagt wird, sein Gipfel sei der Wohnort Shivas.

KRAFTTIER
Im Schamanismus werden manche Tiergeister als Krafttiere bezeichnet, d.h. sie sind imstande, die physischen, psychischen und geistigen, auch magischen Kräfte eines Menschen zu unterstützen, wenn er die richtige Art Kontakt mit ihnen aufnimmt. Man muß aber die Tiere gut kennen, um zu wissen, welche Kräfte sie wirklich in sich haben und weitergeben können. In den meisten Fällen sind es Wildtiere, deren Geist sich bei einer schamanischen Reise als Krafttier des Reisenden zu erkennen gibt.

L
LEVITATION
Lateinisch: Levis, leicht an Gewicht. 
Levitation bedeutet, ein Mensch verliert die Erdenschwere und beginnt entgegen allen Gesetzen der Physik zu schweben. 

M
MAHABHARATA
Mit 18 Kapiteln mit 106000 Versen ist das Mahabharata das größte Werk der indischen Literatur. Als Verfasser wird der mythische Weise Vyasa genannt, von dem behauptet wird, daß er die physische Unsterblichkeit besitzt.
Thema des Werkes ist der Kampf zwischen den beiden Bharata-Familien, die guten Pandavas und den bösen Kauravas um das Königreich.

MANDALA
Der 14. Dalai Lama sagte im Vorwort zum Buch "Das Mandala": 
"In ihrer Formenvielfalt, von einfachen Diagrammen über differenzierte Gemälde auf Stoff bis zu komplizierten Mustern aus farbigem Sand und großen dreidimensionalen Schnitzereien besitzen Mandalas einen tiefen symbolischen Sinngehalt. Wir Tibeter betrachten sie als heilig."
Das wahre Mandala ist immer ein inneres Bild welches durch Imagination allmählich konstruiert wird, und zwar dann, wenn eine Störung des seelischen Gleichgewichts vorhanden ist oder ein Gedanke nicht aufgefunden werden kann. Die inneren Bilder werden gezeichnet und gemalt und dienen der Hilfe zur inneren Versenkung, als Hilfe auch beim Heilen.

MANTRA
In der Geheimlehre werden Mantren als Klänge oder Wörter verstanden, deren feinere Strukturen identisch sind mit Gott, bzw. mit bestimmten Aspekten Gottes.
Der Guru übermittelt dem Schüler in der Einweihung ein bestimmtes Mantra, das gerade seinem Entwicklungsstand angemessen ist. Dieses Mantra ist nun das Meditationsobjekt für ihn. In ihr nähert er sich der eigentlichen Natur des Mantras mehr und mehr an, bis es sich ihm schließlich gänzlich offenbart.
Berühmt ist das Mantra OM.
I
m tibetischen Buddhismus ist ähnlich berühmt das Mantra
OM MANI PADME HUM.

MEDITATION
Bezeichnung für alle Formen der spirituellen Sammlung und Innenschau des Menschen.
Es gibt unzählige Meditationsarten, man kann sie jedoch in drei Kategorien unterteilen:
Konzentrationstechniken, Kontemplationstechniken und Transzendentale Techniken.

MENHIRE
Menhire sind aufrechtstehende, bis zu 20 Meter hohe Steine, die in der Vorzeit zu kultischen Zwecken manchmal alleinstehend, oftmals aber auch in Großsteinanlagen errichtet wurden.
An anderen Stellen finden wir nicht selten kreisförmige Steinsetzungen (Cromlechs), so zum Beispiel die berühmten Anlagen von Stonehenge und Avebury in England oder auch der etwas kleinere Steintanz von Bützow in Mecklenburg. 
Nahezu über ganz Europa verteilt finden wir Steine mit überbrückenden Decksteinen (Dolmen), die sogenannten Kuppelgräber. 
Überreste der Megalithkultur existieren in Skandinavien und Deutschland ebenso wie auf Malta, Sardinien, Korsika, in Kleinasien, Nordafrika, Amerika, Südostasien, Indien und Polynesien. 

N
NIRWANA
Das Sanskritwort heißt eigentlich verlöschen, vergehen. 
Daraus wird das erstrebenswerteste aller Ziele. Für den Buddhisten verlöschen Begierde und Haß - es beginnt die absolute Vollendung, das Ende der Seelenwanderung, die Einheit mit dem Göttlichen, ein Zustand zeitloser Glückseligkeit, der schon vor dem Tod erreicht werden kann.

O
OKKULT
Occultus ist lateinisch für geheim, occultare heißt geheim halten, mit Okkultismus meint man also Geheimwissen.

P
PAGAN
Englisch für heidnisch.

PRANA
Das Sanskritwort für Atem. 
Gemeint ist die Lebenskraft, Lebensenergie, kosmische Kraft im Herzen des Menschen. 
Nach dessen Tod wird sie wieder zur kosmischen Energie.

PSYCHOKINESE
Wird auch Telekinese genannt. Psychokinetik untersucht Bewegungen, verursacht durch geistige Kräfte. 

PYROMANTIE
Weissagung aus Flammen oder Feuer.

Q
QI GONG
Wird auch Ch´i-kung geschrieben. Ch´i wörtlich: Luft, Dampf, Hauch, Äther, Energie, Kraft Atmosphäre. 
Qi Gong sind Übungen zur Entspannung, zur Selbstfindung. Qi wird bewußt eingesetzt um die Kräfte im Körper auszubalancieren, als Weg zu Kraft und Gesundheit.

R
REIKI
Japanisch: universelle Lebenskraft. 
In Kursen wird geübt sie im eigenen Körper zu aktivieren, durch Handauflegen auf bestimmten Stellen. 
Der nächste Schritt ist Energieübertragung auf andere - auch auf Tiere und Pflanzen um Störungen zu überwinden. 

RUNEN
Sind Schriftzeichen germanischer Völker. Aber sie waren nicht nur ein Hilfsmittel für Mitteilungen. 
Rune hieß auch Geheimnis, Geflüster. 

Das Wort Runen ist vom Wort RAUNEN abgeleitet, welches im Deutschen noch ursprünglich erhaltenen ist. Dies sagt auch heute noch sehr konkret etwas darüber aus, wie die Runen in alter Zeit erfahren oder besser gesagt GESCHAUT wurden und besonders auch in welcher Form sie dann weitergegeben wurden.
Die ursprüngliche Bedeutung zeigt auch die Verwendung: Runen waren Symbole, Geheimzeichen, magische Werkzeuge für vielfältige Methoden er Prophezeiungen. So wurden Runen auf Holzstäbchen geschrieben oder auf Tierknochen. Dann wurden sie ausgeschüttet und wiederaufgenommen. Aus der neuen Reihenfolge ergaben sich Orakelsprüche. 

S
SCRYING
Die Weissagung mit Hilfsmitteln wie Flammen, Glas- oder Kristallkugeln, Wasser etc.

SCHAMANEN
Der Schamanismus ist bei den Naturvölkern über den ganzen Erdball anzutreffen. 
Schamanen sind zugleich Medizinmänner, Priester, Zauberer und Seelenführer ins Totenreich.
Als Medizinmann ist der Schamane zuständig für die Behandlung aller Erkrankungen in seiner Umgebung, seien es Fälle körperlicher Beeinträchtigungen oder seelische Störungen. 

Als Zauberer benötigt der Schamane hellsichtige Fähigkeiten, um z.B. verlorene Gegenstände oder verirrte oder verschwundene Menschen oder Vieh wiederzufinden.
In Todesfällen schließlich hat der Schamane als kundiger Führer im Totenreich sicherzustellen, daß der Verstorbene das Jenseits sicher und ohne Schaden zu nehmen erreicht.


SHIATSU
Japanisch: Shi (Finger) und Atsu (Druck). 
Gemeint ist eine sanfte Druckpunkt-Therapie mit den Fingerspitzen. Der Unterschied zwischen Akupressur und Shiatsu, Akupressur spricht gezielt einzelne Krankheitssymptome an, Shiatsu aktiviert die Selbstheilungskräfte des ganzen Menschen, wirkt anregend oder dämpfend, jedenfalls harmonisierend auf den Energiehaushalt. 

STONEHENGE
Diese Steinanlage befindet sich in der Nähe S
alisbury in England. 
Das Alter der Anlage ist bis ins 3. Jahrtausend vor Chr. nachweisbar. Sie ist vermutlich jedoch viel älter.
Die Anlage dürfte astronomischen Zwecken gedient haben, die Überlieferung bringt sie häufig mit dem Wirken der keltischen Druiden in Zusammenhang.

T
TAO
Chinesisch: Dao bedeutet Weg, Grund, Prinzip. 
Daraus wurde eine Lehre, eine Philosophie, der Taoismus. Er ist neben dem Konfuzianismus und dem Buddhismus die dritte große geistige Tradition Chinas. Er lehrt die innere Harmonie des Menschen, der lehrt spezielle chinesische Medizin und Meditation, entwickelte komplizierte Rituale. Die Lehre von der inneren Energie, die bei Akupunktur und Tai Chi maßgebend ist geht auf den Taoismus zurück.

TELEPORTATION
Teleportation ist die Fähigkeit sich allein mit Geistes- oder Gedankenkraft über weite Strecken zu bewegen.

TRANCE
Lateinisch: transitus (hinübergehen). 
In Trance fallen, das ist der Übergang in einen anderen Bewußtseinszustand. Das kann durch Hypnose geschehen oder durch Tanz und rhythmische Musik. 

TRIQUETRA
Beim Triquetra symbolisieren die ineinander verschlungenen Kreise Leben, Tod und Wiedergeburt, die drei Kräfte der Natur Erde, Luft und Wasser.
Der innere Kreis repräsentiert das weibliche Element und die Fruchtbarkeit.

V
VEDA
Das Wort Veda heißt "Wissen". 
Nach vedischer Vorstellung ist damit vollständiges Wissen gemeint, das heißt dies Wissen muß die Kenntnis des Relativen und des Absoluten gleichzeitig enthalten. 
Damit ist es das Wissen schlechthin.

VOODOO
Auch Woodoo oder Voudo geschrieben. 
Afrikanischer Volksglaube der mit Sklaventransporten nach Amerika kam und alte Kultformen, Magie und Bräuche mischte. 

W
WIDDERSHINS
Eine Bewegung gegen den Uhrzeigersinn die in manchen Ritualen verwendet wird.

Y
YIN YANG
Chinesisch: Yin (schattig, dunkel) und Yang (klar, hell). 
Ist ein grundlegendes Prinzip fernöstlichen Denkens. Es kennzeichnet die gegensätzlichen Kräfte, die einander ergänzen, erst möglich machen: Mann und Frau, Tag und Nacht, Kälte und Hitze. Durch die Wechselwirkung zwischen Yin und Yang entsteht die Lebenskraft.


Z
ZEN
Chinesisch: Chan (stille Beschaulichkeit, Betrachtung, Abgeschiedenheit, buddhistische Meditation)
Daraus wurde im japanischen Zen: eine Schule der Meditation, die ungewöhnliche Methoden nutzt, die Versenkung im Lotossitz, die Teezeremonie oder Bogenschießen. Dazu gehört auch das Spiel mit Denkübungen, die alle Logik sprengen. Das Ziel: Zen ist eine Religion, deren Lehren und Praktiken darauf gerichtet sind, zur Selbstwesensschau und schließlich zum vollen Erwachen (Erleuchtung) hinzuführen.

 



Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!