hexenfeiertage

Zurück


hexenfeiertage

Zurück

SAMHAIN 

Am 31. Oktober, Mittherbst, feiern die meisten Samhain. In dieser Nacht verschmelzen die Welten. Wir schauen in die Vergangenheit und in die Zukunft. Wir wissen daß jetzt alles von neuem beginnt, das Jahresrad dreht sich weiter.  Samhain steht im Jahresrad genau Beltane gegenüber und wird auch Beltanes dunkler Zwilling genannt.
Es ist die Nacht der leuchtenden Kürbisköpfe, Süßigkeiten oder Streiche, die Nacht der Geistergeschichten und eine Nacht der Kraft, wenn der Schleier zwischen den Welten besonders dünn ist. 
Samhain ist die Nacht des keltischen Neujahrsfestes.
Samhain bedeutet "Sommerende", nach der Keltischen Tradition, das der Sommer von Beltane bis Samhain dauert und der Winter von Samhain bis Beltane. Samhain wird in Irland "Sow-in", in Wales "Sow-een", in Schottland "Sav-en" und in USA "Sam-hane" ausgesprochen.
Samhain ist auch als "Fest der Toten" bekannt und markiert das Ende des Herbstes und des alten Jahres.
Es wurde geglaubt das die Toten in dieser einen Nacht zurück in das Reich der Lebenden kommen können. Damit sie noch einmal mit ihrer Familie, ihrem Clan oder Stamm feiern können. 
Deshalb wurden in die Fenster Kerzen gestellt um den Toten den Weg zu weisen. 
Es wurde auch am Tisch ein extra Platz gedeckt, für die jenigen die im vergangenen Jahr gestorben sind.
Für die Kelten war dieser Neujahrsabend ein Punkt außerhalb der Zeit. Samhain war für sie eine Nacht die außerhalb von Zeit und Raum existierte und sie war deshalb sehr gut geeignet um in die Zukunft zu sehen.

Die traditionellen Farben von Samhain sind Schwarz, Orange und Braun.

Die traditionellen Pflanzen und Früchte sind Immergrün, Eibenzweige, Vogelbeere, Hagebutten, Mehlbeeren, Schlehenbeeren, Äpfel, Wermut, Chrysanthemen, Birnen, Haselnuß, Distel, Granatapfel, alle Getreidearten, Nüsse oder Holunder wenn es noch welchen gibt.

Flechte einen Kranz aus diesen Pflanzen und schmücke dein Haus und deinen Gabentisch mit ihnen.

Die Symbole von Samhain sind kahle Bäume, Eiben, Efeu, Kürbis und Mais.

Plaziere eine schwarze Kerze und einen ausgehöhlten Kürbis, in den du eine Fratze geschnitten hast, mit einem entzündeten Teelicht, vor dem Fenster um schlechte Geister fern zu halten.
Stelle einen Teller mit Essen nach draußen für die freundlichen Geister die in dieser Nacht auf Besuch kommen.

So feiere ich:
Ich feiere generell die Sabbate indem ich alles schön schmücke und mich dadurch schon auf die kommende Zeit einstimme.
Am Abend des Festes entzünde ich viele Kerzen, setze mich hin und lasse die Wochen seit dem letzten Fest Revue passieren. Was alles passiert ist, warum ich Entscheidungen getroffen habe etc. Ich denke einfach über die letzte Zeit nach. 
Ich werde mir dabei über viele Dinge im klaren, ich entschließe mich an solchen Abenden oft zu Dingen die mein ganzes Leben ändern. Anschließend räuchere ich mich um mich von meinen "Altlasten" zu befreien.
Ich werfe manchmal auch die Runen oder lege die Karten.
Ich stelle meinen Hausgeistern was Süßes hin und bedanke mich bei ihnen für ihre Hifle.
Gerne gehe ich auch nach draußen und genieße die besondere Stimmung die an diesem besonderem Abend in der Luft liegt. Ich stelle auch den Geistern draußen was hin, danke ihnen auch damit.
Ich feiere die Sabbate nicht ausgelassen, das ist für mich nicht das richtige, aber das bleibt dir selbst überlassen.

SAMHAIN RÄUCHERUNG

4 Teile Weihrauch
2 Teile Myrrhe
2 Teile Benzoe
1/2 Teil Fenchel
1/2 Lorbeer
1/2 Teil Thymian
1/2 Teil Pfennigkraut
1/2 Teil Salomons Siegel
1/4 Teil Gartenraute
1/4 Teil Wermut
1/4 Teil Kamille
1/4 Teil Rosenblüten

Apfel-Pie
300g Mehl
150 g Butter oder Margarine
1 Pr. Salz
30 g Zucker
3 EL kaltes Wasser

Zutaten in eine Rührschüssel geben, mit dem Mixer verrühren und zu einem Teig kneten, 1 Stunde kalt stellen.
Äpfel schälen, entkernen und in zwei Hälften teilen, kurz in kochendem Wasser garen.
Herausnehmen und gut abtropfen und auskühlen lassen.
Teig zu einer Platte ausrollen und in eine mit Butter eingefettete Tarteform drücken.
Die Apfelhälften mit der Rundung nach unten auf dem Teig verteilen und mit gemahlenen Mandeln bestreuen.
In der Mitte der Äpfel jeweils 1 TL Preiselbeerenmarmelade und Nüsse legen und anschließend mit Puderzucker bestreuen.
Dann bei 200 °C etwa 35 Minuten backen.
Die Tarte mit Vanille-Sauce servieren.

Samhain Bowle
3 Orangen
ganze Nelken
6 Rosen
3 Äpfel (z.B. Mac Intosh)
1 Tasse Zucker
1 Tasse Wasser
3 Zimt Stangen
3 TL Zimt
3 TL Muskatnuß
3 TL Roten Pfeffer
2 Flaschen süßen Rotwein
1 Flasche Schaumwein
Eiswürfel

Heize den Ofen auf 190°C vor, spicke die Orangen mit den ganzen Nelken und backe sie für 20 Minuten lang.
Während sie backen, koche die Rosenblüten von vier Rosen im Wasser bei mittlerer Hitze bis sie durchscheinend werden.
Nimm die Blüten heraus und gib das Rosenwasser in eine Bowlenschüssel.
Schneide die Äpfel und Orangen, mit der Schale, in Würfel und gib sie in die Bowlenschüssel.
Gib die Zimtstangen in die Schüssel.
Gib in einen Topf eine Flasche Rotwein, Zucker, Zimt, Roten Pfeffer. Bring das Ganze zum Kochen, rühre so lange um bis sich der Zucker aufgelöst hat.
Gib die Mischung in die Bowlenschüssel. Gib dann die zweite Flasche Rotwein dazu.
Bevor du die Bowle servierst gib den Schaumwein und die Eiswürfel dazu.
Garniere die Bowle indem du die Rosenblüten der letzten zwei Rosen darüber streust.

Kürbissuppe
1 große Zwiebel
2 Knoblauchzehen
etwas Butter
800 gr. gelber Kürbis oder Zucchini
½ l Gemüsebrühe
¼ l Weißwein
125 ml. saure Sahne
Salz, Muskat, Galgant, Petersilie, Dill, Bertram und Quend

Zwiebel schälen, fein hacken und in Butter andünsten. Kürbis schälen, entkernen und in große Stücke schneiden; in der Brühe mit Wein weich kochen und pürieren. Saure Sahne, Gewürze, zerdrückten Knoblauch und Kräuter zugeben und abschmecken.
Rezept von dieser
Homepage.

Samhain Mondkekse
Vermische
1/4 Tasse Butter oder Margarine oder 2-3 TL Öl (aber ist nicht so gut)
1/2 Tasse Staubzucker
1 Tasse Mehl (wenn du Öl verwendest brauchst du etwas mehr davon)
1/4 TL Vanille, Mandel oder Orangenaroma
bis das ganze eine bröckelige Masse ergibt. Dann gib
1 TL Honig
2 TL Milch dazu
Vermische das ganze solange bis es eine feste Masse wird, es wäre möglich das du noch ein wenig Milch dazugeben mußt damit es gleichmäßige Masse wird.
Verknete den Teig zu einem Ball, den du dann zu einer Schlange ausrollst.
Teile in ihn kleine Teile die du dann halbmondförmig auf das Backpapier auf dem Backblech legst.
Dann backe sie bei 170 °C, cirka 6-8 Minuten, aber paß auf sie werden schneller dunkelbraun als man glaubt.
Rezept von
Holly Mystica.

SAMHAIN POEM
It's the blood of the ancients
That runs through our veins
And the forms pass
But the circle of life remains

 

YULE

Die Wintersonnenwende oder auch Mittwinter,  findet am zwischen 20. bis 23. Dezember statt, in dieser dunkelsten und längsten Nacht vollzieht sich eine Wendung. Die Nächte werden von nun an immer kürzer.
Yule kommt von dem angelsächsischen Wort Yula, was "Kreis des Jahres" bedeutet. 
Yule verbinden wir meistens mit Yulebäumen, Yulböcken, Sonnwendfeuer, Gesängen, Geschenken und Misteln.
Wir entzünden ein Feuer und verbrennen den Yulebaum oder den Yulebock, die Misteln vom letzen Jahr und damit auch alles andere aus dem alten Jahr und entzünden mit dem Feuer die Kerzen des frischen Yulebaums oder auch des Yulebüschels.
Es wurde in die Zukunft geblickt, was der Frühling bringen würde, es wurden liebe Traditionen aufrechterhalten. Zum Beispiel das man einen Kuß erhält wenn man unter einem Mistelzweig steht.
Viele zündeten auch den diesjährigen Yulebock, das war ein Eichen- oder Escheholzklotz, an und wachten über das Feuer 12 Stunden lang damit es nicht ausging. Heute entzünden viele statt dessen die Kerzen an ihrem Yulebaum.

Hol dir ein Yule-Büschel ins Haus. 
Immergrüne Koniferen wie Tanne oder Fichte eignen sich dazu am besten.
Vielleicht findest du ein paar Zweige die schon auf dem Boden liegen. 
In eine Vase geben und mit Nüssen und selbstgebastelten Strohschmuck schmücken, vielleicht auch mit ein paar Kerzen damit Licht ins Heim kommt.

Die Symbole von Yule sind Gebäck, Feuer = Licht, Tannen, Ilex, Mistel und Tanne.

Hänge Strohschmuck ins Fenster damit sich auch andere daran erfreuen können.

Die traditionellen Pflanzen an Yule sind Mistel, Stechpalme, Tannenzweige, Zeder, Salbei, Wacholder, Rosmarin, Pinie oder Efeu.
Schmücke dein Haus mit diesen Pflanzen, dekoriere deinen Gabentisch damit.

Schmücke deinen Yulebaum mit Äpfeln, Orangen, Zitronen, Muskatnüssen und ganzen Zimtstangen.

An Yule werden in Haus und Hof alle Lichter gelöscht und neu entzündet.
Das ganze Haus wird mit einer Räucherung gereinigt.

So feiern wir.

YULE RÄUCHERUNG

2 Teile Weihrauch 
2 Teile Piniennadeln oder Harz 
1 Teil Zeder 
1 Teil Wacholderbeeren

oder
3 Teile Weihrauch
3 Teile Mastix
1 Teil Zimtblüte
1/2 Teil Tannennadeln
1/2 Teil Nelken
2 Teile Sandrak
1/2 Teil Eschensamen

Yule-Ingwer Brot
Zutaten:
1 Tasse dunklen Sirup oder Melasse
1/2 Tasse heißes Wasser
5 TL Butter
1/2 TL Salz
1 1/2 TL geriebenen Ingwer
ein paar Stückchen kandierten Ingwer, fein gewürfelt
1 TL Backpulver
2 Tassen Mehl

Ofen auf 190 °C vorheizen.
Schmelze die Butter in heißem Wasser, vermische das Ganze mit der Melasse.
Gib Mehl, Salz, Ingwer und das Backpulver dazu.
Gib die Masse in eine befettete Backform und bestreue sie mit dem kandierten Ingwerwürfeln.
Backe den Kuchen bei 190 °C für 25-30 Minuten.

Yule-Brühe
4 Teile Zimt
2 Teile Muskatnuß
2 Teile Zitronenschale
2 Teile Nelken
1 Teil Lorbeer
2 Teile Kamille
50 Teile Schwarzen Tee

Koche das Ganze kurz auf, laß es ziehen und serviere es heiß.

Wassail ("Würzbier")
Wassail ist ein traditioneller Trunk seit 1500. 
Es gibt viele hundert Möglichkeiten ihn zu zubereiten, hier ist ein einfacher:
Je nach Bedarf brauchst du:
Schweren Apfelwein
Orangensaft
Zimt und Muskatnuß je nach Geschmack
Wer es mag kann auch noch Rum hinzufügen
Andere Gewürze wären noch: Nelken, Ingwer, Kardamom
Man kann auch noch Zitronen- oder Orangenscheiben oder Apfelstücke dazugeben.

Erhitze den Apfelwein und den Orangensaft, gib die Gewürze und deine anderen Zutaten hinzu und koche das kräftig.
Das Getränk passt zu jedem Sabbat, schmeckt jedoch in der kalten Jahreszeit am besten.

Apfelwein alkoholfrei
Erwärme Apfelsaft und gib in einen Teebeutel Zimt, Nelken und ganze Ingwerstücke, hänge den Beutel in den Apfelsaft und laß das Ganze 10 - 15 Minuten ziehen, dann nimm den Beutel heraus und serviere ihn noch warm.
Ist auch perfekt für Kinder!


WAKE LITTLE SUN
Wake, little sun, come out and shine,
We're gonna have a really good time.
Wake, little sun, come out and play,
Make today a sunny day.
Wake, little sun, stay longer in the sky;
We know you can do it if you try!
Wake, little sun so bright and new,
Shine for us; we'll sing for you.

LIGHT IS RETURNING
Light is returning
Even though this is the darkest hour
No one can hold back the dawn

Let's keep it burning
Let's keep the light of hope alive
Make safe our journey through the storm

One planet is turning
Circles on her path around the Sun
Earth mother is calling her children home

 

IMBOLC

Imbolc findet am 1. Februar statt, jetzt werden die Tage immer wärmer und heller.
Es gibt aber auch viele die Imbolc wenn die Sonne 15° Wassermann erreicht feiern, wieder andere feiern Imbolc an Valentinstag, als Paganform des Valentinstages.
Imbolc ist ein Feuerfest und zeigt kommen des Frühlings an. 
Man kehrt den Kreis mit einem Besen um zu zeigen das das Alte hinausgekehrt wird und das Neue beginnt.
Der Name Imbolc bedeutet "Im Bauch der Mutter" und wird auch Candlemas, Oimelc oder Lichtmeß genannt.
Der Tag wird auch Tag der Brigit genannt um die Irische Göttin Brigit zu ehren. 
An ihrem Schrein, in der Irischen Stadt Kildare, hielt eine Gruppe von 19 Priesterinnen eine Flamme immer am brennen um sie zu ehren. Sie wird auch Göttin des Feuers genannt und sie ist die Patronin der Schmied-, Dicht- und Heilkunst.
Es wird gesagt das Brigit noch zwei Schwestern hatte die auch Brigit hießen um die dreifaltigkeit der Göttin zu erklären. Eine andere Form ihres Namens ist Bride (deutsch "Braut") und sie ist eine Patronin jeder Frau die heiraten möchte und um Brigit zu ehren wird deshalb eine solche Frau Bride (Braut) genannt.
Es wurden an Tag der Brigit traditionell heilige Feuer entzunden weil sie das Feuer der Geburt und der Heilung symbolisiert, das Feuer des schmiedens und der poetischen Inspiration.
Es wurden auf vielen Hügeln Feuer entzunden und die Kerzenmacher sahen diesen Tag auch als Feiertag.
Die Kirche war schnell und beanspruchte diesen Feiertag als Lichtmeß, dem Tag an dem alle Kirchen-Kerzen für das kommende Jahr gesegnet werden.
Im alten Europa wurde Imbolc mit einer Lichtprozession gefeiert um die Felder vor der Pflanzzeit zu reinigen und zu düngen und den Göttern und Geistern der Landwirtschaft zu danken.

Imbolc ist ein guter Tag zum Wahrsagen, mit Tarot, Runen etc.

Die Sonne kehrt langsam wieder zurück, stell viele Kerzen auf die Licht bringen. Speziell auf den britischen Inseln und in den USA stellen die Leute eine Kerze in jedem Fenster des Hauses auf. Diese Kerze wird am Abend des Imbolcabends entzündet und dann brennt sie bis zum nächsten Sonnenaufgang.
Was ein guter Anlaß wäre auch die Kerzen selbst zu machen!


Die Symbole von Imbolc sind Stille, Sterne, Wacholder, Feuer und Kerze.

Die traditionellen Pflanzen sind Schneeglöckchen, Veilchen, Efeu und die Eberesche oder einfach die ersten Blumen die jetzt herauskommen.
Flechte einen Kranz aus den Pflanzen und schmücke dein Haus und deinen Gabentisch damit.
Viele flechten auch Kreuze aus Stroh oder Getreideähren und hängen sie an das Haus um Schutz und Reinigung zu erbitten.

So feiere ich:
Ich feiere generell die Sabbate indem ich alles schön schmücke und mich dadurch schon auf die kommende Zeit einstimme. Ich stelle auch Kerzen ins Fenster.
Am Abend des Festes entzünde ich viele Kerzen, schließlich ist es ja ein Lichtfest und setze mich hin und lasse die Wochen seit dem letzten Fest Revue passieren. 
Was alles passiert ist, warum ich Entscheidungen getroffen habe etc. Ich denke einfach über die letzte Zeit nach.
Ich werde mir dabei über viele Dinge im klaren, ich entschließe mich an solchen Abenden oft zu Dingen die mein ganzes Leben ändern. Anschließend räuchere ich mich um mich von meinen "Altlasten" zu befreien.
Ich lege werfe manchmal auch die Runen oder lege die Karten.
Ich stelle meinen Hausgeistern was Süßes hin und bedanke mich bei ihnen für ihre Hifle.
Gerne gehe ich auch nach draußen und genieße die besondere Stimmung die an diesem besonderem Abend in der Luft liegt. Ich stelle auch den Geistern draußen was hin, danke ihnen auch damit.
Ich feiere die Sabbate nicht ausgelassen, das ist für mich nicht das richtige, aber das bleibt dir selbst überlassen.

IMBOLC RÄUCHERUNG

3 Teile Weihrauch
2 Teile Drachenblut
1/2 Teil Rotes Sandelholz
1 Teil Zimt
Ein paar Tropfen roter Wein.

Zu dieser Mixtur gibst du noch eine Prise der ersten Blume, die in deiner Gegend an Imbolc blüht, dazu. 

Ein schmackhafter Sabbatwein

1 Liter Wein
1 Eigelb
1 Stange Zimt
4 Bienenhonig
3 Zucker
1 Kardamon
1 Salbei
1/2 Ingwer

Gut verrühren und kurz aufkochen. Dann 15 min ziehen lassen. Durchsieben.
Mach es am besten in der Phase des zunehmenden Mondes, (dann aber 3 Tage
lang ziehen lassen!)
Rezept von
Lucas.

Imbolc Kekse
1 Tasse geriebene Mandeln
1 1/4 Tassen Mehl
1/2 Tasse Staubzucker
2 Tropfen Mandelaroma
1/2 Tasse Butter, weich
1 Eidotter

Vermische Mandeln, Zucker und Mandelaroma bis sie gut durchgemischt sind. Arbeite mit den Hände dann die Butter und den Dotter ein bis alles gut vermischt ist. Stell den Teig dann kalt.
Erhitze den Ofen auf 170 °C. 
Nimm jeweils ein  Stück des Teigs, Walnußgroß und forme ihn zu einem Mond oder Halbmond. 
Gib sie auf ein Backpapier, aufs Backblech und hinein in den Ofen für cirka 20 min. 
Aber immer brav nachschauen damit sie nicht zu Kohlenstücken werden!
Rezept von
Salice Star.

Imbolc Kornlaib
1/2 Tasse warmes Wasser
1 1/4 Tasse warme Milch
2 Packungen Trocken-Hefe
1/4 Tasse Honig
1/4 Tasse Olivenöl
2 Tassen Vollweizenmehl
2 Tassen Mehl
2/3 Tassen Getreidekörner
2/3 Tassen Haferflocken
1/2 Tasse Weizenkeime
1 TL Salz

Gib die Trockenhefe zum Mehl, dann vermische die trockenen Zutaten und schneide das Öl hinein. Verknete das Ganze und knete den Honig so gut es geht mit ein. Dann laß den Teig auf das doppelte aufgehen.
Teile ihn in zwei Teile und diese wiederum in zwei ungleiche Teile. Forme die größeren zwei in kugelförmige Teile und drücke sie ein wenig flach, mache in der Mitte eine ein paar Einbuchtungen.
Forme die zwei kleineren in tränenförmige Teile und gib diese in zwei Einbuchtungen der größeren Laibe.
Decke sie zu und laß sie noch ein wenig an einem warmen Ort gehen, 30 - 40 Minuten lang.
Heiz den Ofen auf 190 °C auf und gib dann die zwei Laibe ins untere Drittel des Backrohrs.

Das Brot ist ein traditioneller englischer "Kornkammer - Laib". Jeder Müller hatte früher ein eigenes Rezept dafür. Es wurden immer Samenkörner der kommenden Aussaat hinzugefügt um ein gutes Wachstum herbeizuführen, auf dem Feld und im Leben aller.

 

OSTARA

Die Frühlings-Tag- und Nachtgleiche findet zwischen 20. und  23. März statt, wir befinden uns jetzt im ersten Viertel des Jahres.
Dieses Fest wird von vielen Ostara genannt, manche jedoch sehen Ostara (von der Mondgöttin Eostara abgeleitet) als ein Vollmondfest und nennen deshalb die Frühlings- Tag- und Nachtgleiche "Lady Day". Ostara wird auch Alban Eilir oder Fest der Bäume genannt. Dieses Fest wird rund um den Erdball gefeiert und es zeigt die Rückkehr des Frühlings an, die Rückkehr der blühenden Natur.
Für Hexen bedeutet die Geburt des Frühlings das Wiedererwachen des Lebens auf der Erde, Licht und Dunkel sind von gleicher Dauer, es ist die Zeit des Gleichgewichtes.
 Die wunderschöne Bestätigung das nichts über den Winter gestorben ist sondern sich nur verändert hat und wiedergeboren wird. Deshalb ist die Wiedergeburt und Wiederauferstehung das Hauptthema dieses Festes.

Ostara oder auch Eostre oder Oestre genannt, war eine angelsächsische Fruchtbarkeitsgöttin des Frühlings, des Ostens und der Wiedergeburt. Sie wird auch mit Astarte und Hathor in Verbindung gebracht. 

Die traditionellen Pflanzen sind Narzissen, Krokusse, Schneeglöckchen, Schneerosen, einfach alles was jetzt blüht. Binde aus diesen Pflanzen einen Kranz und schmücke dein Haus damit.

Die Symbole von Ostara sind Hasen, erste Vögel, Birke, erste Blumen und Eier.
Die Farben von Ostara sind weiß, grün, gelb und einfach alle pastellfarben.

Es ist auch Brauch an Ostara Brötchen zu backen und Brötchen die in der Mitte einen Einschnitt haben symbolisieren die Vulva, als Symbol der Fruchtbarkeit.

Geflocktene Teigzöpfe stellen die drei Aspekte der Göttin da, Jungfrau, Mutter und Alte.

Die Eier sind ein Zeichen der Fruchtbarkeit. Früher bemalten junge Frauen die Eier um damit ihre Fruchtbarkeit zu feiern.

Der Hase ist ein Fruchtbarkeitssymbol, er steht für die ständige Erneuerung des Lebens.

An Ostara wird Kuchen, Kekse, Karotten, Eier, Fische, Schinken, Honig, Samen und Sprossen gegessen.

OSTARA RÄUCHERUNG

2 Teile Weihrauch 
1 Teil Benzoe 
1 Teil Drachenblut 
1/2 Teil Muskatnuß 
1/2 Teil Veilchenblüten 
(ein paar Tropfen Veilchenöl)
1/2 Teil Orangenschale 
1/2 Teil Rosenblüten 


Bananenbrötchen
300 g Weizenmehl
200 g Roggenschrot
75 g gehackte Haselnüsse
40 g Hefe
2 EL Honig
3 EL Sojaöl
1 Becher Joghurt
1 TL Meersalz
2 mittelgroße, reife Bananen

Weizenmehl und Roggenschrot mit den Haselnüssen mischen. Die Hefe hineinbröckeln, Honig, Sojaöl, Joghurt und Meersalz hinzugeben. Dann zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten.  Bananen schälen, fein zerdrücken und unter den Teig mischen. Wenn der Teig zu weich ist noch ein wenig Mehl druntermischen.
Zudecken und im Ofen bei 50 Grad und leicht geöffneter Tür mindestens eine Stunde gehen lassen, bis der Teig doppelt so groß ist.
Dann nochmals durchkneten und handtellergroße Brötchen formen.
Auf ein Backblech geben, noch mal 20 Minuten gehen lassen.
Dann leicht einschneiden daß beim Backen die Luft aus dem Teig entweichen kann.
Auf zweitobersten Schiene bei 200 °C circa 25 Minuten goldbraun backen.
Herausnehmen und sofort mit kaltem Wasser bestreichen, damit sie einen schönen Glanz bekommen.

Hexen-Kräuter-Wein
Du brauchst: 
1 L Rotwein
1 TL Kardamom
1 TL Vanille
1 TL Nelkenblüten
2 TL gemahlene Gartenkresse
1 Messerspitze Muskatnuss

Mische die Zutaten und koche sie zusammen kurz auf und lasse das Ganze wieder abkühlen. 
Der Kräuterwein sollte dann 3 Tage gut durchziehen. 
Anschließend fülle das Getränk durch ein Sieb in ein geeignetes Gefäß, beispielsweise eine schöne Karaffe.
Das Rezept ist von Martina, aus dem Heidenforum von
Hexen Online.

SEED BLESSING
Seeds hold my dreams,
Carry them to earth
That they may root and grow and blossom,
Blessed by the Sun,
Watered by our Mother,
That our harvest be great and full.

STANDING AT THE CROSSROADS
Come together, gather at the Center
Open we these Portals three.
Start the journey, standing at the Crossroads
The Well, the Fire, and the sacred Tree.

 

BELTANE

Beltane, auch als Walpurgisnacht bekannt, feiern die meisten in der Nacht vom 30. April  auf den 1. Mai. Das ist das "althergebrachte" Datum dieses Festes.
Jetzt wird die Kraft der Sonne immer stärker.
Beltane ist auch als Cetsamhain (Gegen-Samhain) bekannt weil Beltane im Jahresrad Samhain genau gegenüber liegt.
Der Name Beltane ist ein alter Keltischer Name für diesen Sabbat und ist abgeleitet vom Irisch-Gälischen Wort "Bealtaine" oder dem Schottisch Gälischen Wort "Bealtuinn", beide bedeuten "Bel-Feuer".
Das Belfeuer bezeichnet das Feuer des Keltischen Gottes des Lichts, Bel, Beli oder Belinus. Er wurde im Mittleren Osten auch zum Gott Baal.

Der Monat Mai ist nach der Göttin Maia benannt, sie war eine griechische Bergnymphe und wurde später als eine der schönsten der Sieben Schwestern, den Plejaden, angesehen. Sie ist auch die Mutter des Hermes.
Maias Eltern waren Atlas und Pleione, der Seenymphe.

Beltane war ein ursprünglich ein Keltisches oder Druidisches Fest des Feuers und dabei wurde die Vereinigung der Göttin und des Gehörnten Gottes gefeiert, die Fruchtbarkeit in all ihren Variationen. 
In Wales, Creiddylad steht in Verbindung mit Beltane und wird die Maikönigin genannt.
Der Maibaum und der Maitanz sind Überbleibsel dieses alten Festes. Der Maibaum symbolisiert den männlichen Phallus und der Kranz steht für die weibliche Vagina, damit würde die Fruchtbarkeit der Natur gefeiert. Es wurden auch Maifeuer entzündet über das gesprungen wurde. Denn es wurde gesagt das man mit dem, mit dem man über das Feuer springt auch das restliche Leben verbringen würde.


Früher, bei den Waldhochzeiten verbrachten junge Männer und Frauen die ganze Nacht im Wald um den Sonnenaufgang am ersten Maimorgen zu begrüßen und sie kamen am nächsten Morgen mit Blumen und Blumengirlanden zurück ins Dorf um es zu schmücken. Die Kirche versuchte dieses Treiben zu unterbinden.
Lange nach dieser Zeit ersetzte die Kirche das alte heidnische Handfasting durch ihre Form der Heirat.


Die Symbole von Beltane sind Feuer, Eiche, Birke, Fichte, und alle Blumen.

Die traditionellen Pflanzen sind Eiche, Birke, Fichte, Weißdorn, Hagedorn, Geißblatt, Waldmeister  und einfach alle jetzt blühenden Wildblumen.
Flechte einen Kranz aus den im Mai blühenden Blumen und schmücke dein Haus damit.

BELTANE RÄUCHERUNG

3 Teile Weihrauch
2 Teile Sandelholz
1 Teil Waldmeister
1 Teil Rosenblüten
ein paar Tropfen Jasminöl
ein paar Tropfen Neroliöl

Sabbatwein
1 Liter Wein
1 Gartenkressepulver
1 Nelkenblüten
1 Anis
1 Vanille
1/2 Leinsamen
1/2 Muskat

Gut verrühren und kurz aufkochen. Dann 15 min ziehen lassen. Durchsieben.
Mach es am besten in der Phase des zunehmenden Mondes, (dann aber 3 Tage
lang ziehen lassen!)
Rezept von
Lucas.

Gemüsefladen
150 g Topfen (Quark)
1 Ei
4 EL Milch
4 EL Sojaöl
1 gestrichener TL Salz
250g Mehl
1 Pkt. Backpulver
2 Stangen Lauch
150 g Schinken (wer´s mag)
Camembert Käse oder einen anderen Schmelzkäse
Restlicher Belag nach belieben

Topfen mit Ei, Milch, Öl und Salz verrühren. Die Hälfte des Mehls mit dem Mixer untermengen. Das restliche Mehl mit dem Backpulver mischen und nach und nach mit den Händen unterkneten. 
Aus dem Teig Fladen mit circa 15 cm Durchmesser formen, am Rand leicht hochdrücken und auf ein befettetes Backblech legen.
Lauch in Ringe schneiden, fünf Minuten im Salzwasser blanchieren.
Restliche Zutaten und Lauch auf den Fladen legen und die Käsescheiben oben drauf.
Im Ofen bei 200 °C 15 bis 20 Minuten backen.

Kornkekse
125 g getrocknete Bananen
75 g getrocknete Aprikosen
75 g getrocknete Datteln
400 ccm Wasser
250 g grobe Haferflocken
200 ccm Mineralwasser
125 g gemahlene Haselnüsse
3 EL Öl
Mark von 1/2 Vanilleschote
1/4 TL Zimt
1/4 TL Nelken
1 mittelgroßer Apfel
Orangensaft

Bananen, Aprikosen, Datteln grob hacken und über Nacht ins dem Wasser einweichen.
Haferflocken mit dem Mineralwasser vermischen, mit den restlichen Zutaten zu den eingeweichten Früchten geben.
Apfel schälen, säubern und in kleine Stückchen schneiden. Zu den Früchten geben, untermischen und ein wenig Orangensaft zugeben.
Mit zwei Teelöffeln kleine Häufchen auf ein Backpapier, aufs Backblech setzten.
Bei 175 °C, 30 Minuten im Ofen backen.

PORTAL SONG
By Fire and by Water
Between the Earth and Sky
We stand like the Worldtree
Rooted deep, crowned high.

Come we now to the well
The eye and the mouth of Earth
And silver we bring
The waters of rebirth
Together we sing

By Fire and by Water
Between the Earth and Sky
We stand like the Worldtree
Rooted deep, crowned high.

We will kindle a fire
Bless all and with harm to none
And offerings pour
A light 'neath the Moon and Sun
Our spirits will soar.

Gather we at the tree
The root and the crown of all
Below and above,
Together we make our call
In wisdom and love.


© by Jibril

LITHA
Mittsommer findet zwischen 20. und 23. Juni statt. 
Nach der Mittsommernacht werden die Tage wieder kürzer, wir gedenken der Vergänglichkeit des Lebens.
 
Meistens werden an diesem Abend große Feuer, sogenannte Sonnwendfeuer entfacht. Sie haben den Zweck den Feiernden zu leuchten und schlechte Geister fernzuhalten. Der Sprung über das Feuer soll Glück bringen.
Die Eingangstüren der Häuser werden mit Birkenzweigen, Fenchel, Johanniskraut und weißen Lilien geschmückt. 
Fünf Pflanzen wird nachgesagt sie hätte in dieser Nacht spezielle magische Wirkung: 
Die Gartenraute, Rosen, Johanniskraut, Eisenkraut und das Kleeblatt.

 
Die Symbole von Litha sind Feuer, Elfentanz, Kiefer, Eiche und Eichenlaub. 

Die traditionellen Pflanzen sind Johanniskraut, Beifuß, Eisenkraut, Kamille, Rose, Lilie, Lavendel, Efeu, Schafgarbe, Farn, Holunder, Thymian, Gänseblümchen, Gartennelke, auch alle jetzt blühenden Wildblumen und alle Blätter der Sommerbäume, besonders die der Eiche.

Flechte einen Kranz aus den Pflanzen und schmücke dein Haus und deinen Gabentisch damit.
 

 

 

 

 

 

 

 

 



 © by Jibril

LITHA RÄUCHERUNG

2 Teile Sandelholz 
1 Teil Beifuß 
1 Teil Kamille 
1 Teil Gardenienblüten 
ein paar Tropfen Rosenöl 
ein paar Tropfen Lavendelöl
ein paar Tropfen Schafgarbenöl  

oder

1 Teil Alantwurzel
1 Teil Myrrhe
1/2 Teil Beifuß
4 Teile Weihrauch
3 Teile Salbei
1/2 Teil Eichenrinde

Mittsommer-Met
4 Liter Wasser
1 Tasse Mädesüß Gewürz
1 Tasse Waldmeister
1 Tasse Heidekrautblüten
3 Gewürznelken
1 Tasse Honig
1/4 Tasse Braunzucker
1 Tasse Starkbier
30 g Brauerei-Hefe

Gieß das Wasser in ein großes Gefäß. Bring es zum Kochen, füge Mädesüß Gewürz, Waldmeister, Heidekrautblüten und die Nelken hinzu. Koch das Ganze eine Stunde lang, dann gib Honig, Braunzucker und das Starkbier dazu.
Rühre es dreißigmal im Uhrzeigersinn um, dann nimm es vom Feuer.

Filtere das Gebräu und laß den Met auf Raumtemperatur abkühlen. Rühre dann die Brauerei-Hefe ein und bedecke die Brühe mit einem Geschirrtuch. Laß sie für einen Tag und eine Nacht stehen. Dann filtere sie noch einmal und fülle sie in Flaschen ab. Bewahre sie zum baldigen Verzehr an einem kühlen Ort auf.

Der Mittsommer-Met kann natürlich auch an anderen Sabbaten und Esbats getrunken werden, doch schmeckt er an der Sommersonnenwende am besten.

Anis-Kekse
250 g Butter
150 g Zucker
1 Pkt. Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Ei
2 EL Anisschnaps (Ouzo)
350 g Mehl
2 TL gemahlener Anis
Zum bestreichen und bestreuen:
1 Eigelb
1 EL kaltes Wasser
50 g grober Zucker

Weiche Butter mit Zucker und Vanillezucker in eine Schüssel geben, Salz, Ei und Schnaps zugeben und verkneten. Mehl mit Anis mischen, zugeben und zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten.
Wenn er noch zu bröslig ist, mit kalten Händen weiterkneten.
Eine Stunde zugedeckt im Kühlschrank ruhen lassen.
Dünn ausrollen, runde Plätzchen mit circa 5 cm Durchmesser ausstechen.
Eigelb mit Wasser verquirlen, Plätzchen bestreichen.
Mit grobem Zucker bestreuen, auf Backpapier geben und auf dem Backblech hinein in den Ofen.
Bei 200 °C, 10 bis 12 Minuten backen, wenn fertig, sofort vom Blech lösen und auskühlen lassen.

Blumige Pfirsichschnitten
250g Butter oder Margarine
200 g Zucker
1 Päckchen Vanille-Zucker
1 Pr. Salz
4 Eier
100 g Mehl
100 g Speisestärke
1/2 TL Backpulver
75 g Mandeln
700 g Pfirsiche, frisch oder aus der Dose
200 g Brombeeren
2 Pkt. Tortenguß, klar
15 g Pistazienkerne

Butter zerlassen, kalt stellen und ein wenig fest werden lassen, dann Zucker, Vanille-Zucker und Salz mit der Butter geschmeidig rühren.
Eier, Mehl, Stärke und Backpulver mischen und Esslöffelweise in den Teig rühren.
Mandeln unterheben und den Teig auf ein gefettetes Backblech streichen.
Dann etwa 20 Minuten bei 175 °C bis 200 °C backen.
Kuchen erkalten lassen und mit etwa 700 g Pfirsichhälften, als Blüten eingeschnitten, auf dem Kuchen verteilen.
Die Beeren (Himbeeren, Brombeeren oder Erdbeeren) in die Blüten hineinsetzen damit es wie Blumen aussieht.
Den Tortenguß zubereiten und über die Früchte verteilen.
Dann alles mit den Pistazienkernen bestreuen, in Schnitten schneiden, fertig!

 

LUGNASADH

Wird am 1. August gefeiert und ist das Erntedankfest der Hexen. 
Der Sommer geht zu Ende der Winter ist nicht mehr allzu fern.
Lammas war der mittelalterliche Name für dieses Fest und bedeutet Loafmass (was soviel wie Brotmengen bedeutet.) An dem Tag wurden Brotlaibe von der ersten Weizenernte gebacken und angeboten. 
Lugnasadh kennzeichnet den Beginn der Erntezeit.

Im irisch-gälischen Raum wird dieses Fest zu Ehren von Lugh dem Sonnegott abgehalten und Lugnasadh genannt. 
Die "Grabes-Spiele" die bei diesem Fest abgehalten werden sind aber nicht um Lugh zu ehren sondern um dem Tod seiner Pflegemutter Taillte zu gedenken. 
Deshalb heißen die Lugnasadh-Feste in Irland auch oft "Tailltean-Spiele".
Lammas ist einer der großen Sabbate und findet ein viertel Jahr nach Beltane statt. 
Das Fest markierte früher das Ende des Sommers und den Beginn des Herbstes. Die Tage sind sichtbar kürzer.
Wir feiern Lammas als die Zeit der Ernte. Wir ernten was wir im Frühjahr gesäht habe


Die Symbole von Lugnasadh sind Blut, Lehm, Sichel, Brot und Weizen.

Die traditionellen Pflanzen und Früchte sind Klatschmohn, Weizen-, Gersten- oder Haferähren, Heckenblumen, Bingelkrautranken, Heidekraut, Schwarzbeeren, Schlehe, Holzapfel, Birnen und Labkraut.

Flechte einen Kranz aus ihnen uns schmücke dein Haus mit ihnen.
Stelle als Opfergaben Nüsse und Äpfel hinaus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 © by Jibril 

LUGNASADHRÄUCHERUNG

2 Teile Weihrauch 
1 Teil Heidekraut 
1 Teil Apfelblüten 
1 Prise Schwarzbeerenblätter 
ein paar Tropfen Amberöl

Sabbatwein
1 Liter Rotwein
1 Teelöffel Kardamon
1 Nelkenblüten
1 Hyazinthenblüten
1 Mistel
2 Vanille

Gut verrühren und kurz aufkochen. Dann 15 min ziehen lassen. Durchsieben. 
Mach es am besten in der Phase des zunehmenden Mondes, (dann aber 3 Tage
lang ziehen lassen!)
Rezept von
Lucas.

Dinkelkernotto
200 gr. Kernotto
1 Knoblauchzehe
2 mittelgroße Zwiebeln
3 - 4 Äpfel
½ Tasse Rosinen
½ Tasse gehackte Mandeln
Salz
1 Prise Zucker
Bertram
reichlich Galgant
1/8 l saure Sahne
1/8 l süße Sahne

Die Körner in Salzwasser mit Galgant weich kochen. Die geschälte Knoblauchzehe zerdrücken, die gepellten Zwiebeln in Ringe schneiden. Zwiebeln und Knoblauch in Öl andünsten. Die Äpfel waschen, das Kernhaus entfernen, die Früchte in feine Scheiben schneiden und mitdünsten. Rosinen und gehackte Mandeln in die Apfel-Zwiebel-Masse rühren, das Kernotto druntermischen. Mit Salz, Zucker, Bertram und Galgant abschmecken, gut durchziehen lassen und vor dem Servieren die Sahne untermengen. Eventuell nochmals nachwürzen.
Rezept von dieser
Homepage.

Roggenvollkornbrot
Für 2 Kastenbrote:

1500 gr. Roggenvollkornmehl  (am besten vom Biobauern und dann selbst mahlen, geht prima !)
2-3   El  Sauerteig  (wie man den macht steht weiter unten)
3      Tl  (gehäuft) Vollmeersalz (also ungebleicht usw.  mit natürlichem Jodgehalt,  Bioladen)
2-3   Tl  (gehäuft) gemahlenen Koriander
und  ...    Wasser  nach Bedarf.

Am Abend vor dem Backtag:
       Man nimmt die Hälfte des  Roggenmehls (750 gr) und verknetet es mit dem Sauerteig und handwarmen Wasser zu einem sehr weichen Teig. Ich benutze dazu eine stabile Küchenmaschine mit Knethaken weil mir der Roggenteig echt zu klebrig ist. Das war schon die ganze Arbeit für heute! Der Teig, den man jetzt Vorteig nennt, muß an einem warmen Ort (z.B. auf dem Küchenschrank) zugedeckt mindestens 8 aber möglichst nicht mehr wie 12 Stunden aufgehen.

Am Backtag :

Zubereitung des Hauptteiges:
Als erstes nimmt man 2-3 El vom Vorteig ab und lagert ihn in einem Schraubglas (kleines Loch in den Deckel stechen) im Kühlschrank bei ca. +6 Grad, z.B. im Türfach. (nicht vergessen, sonst fehlt der Sauerteig beim nächsten Backtag)
Dann geht's los: Das restliche Mehl (750 gr), das Salz, den Koriander und gewünschte Beigaben (nach Geschmack und Laune - muß aber nicht sein!) zu dem Vorteig geben und mit handwarmen Wasser zu einem schmiegsamen Teig verkneten.
(Beigaben und Gewürze z.B. Kümmel, Sesamsaat, Vollkornflocken, Haferkörner (ganz!), geröstete Zwiebeln, o.a.)
Den Teig dann aus der Schüssel nehmen und in 2 Teile teilen. In geölte Kastenformen geben und gut andrücken, die Oberseite mit einem Messer etwas einschneiden oder verzieren. (geht besser auf)
Nun kommt ein kleiner Trick: ich streiche die Oberseite immer mit schwarzem Bohnenkaffee ein. Dann bekommt die Kruste eine dunklere Farbe und schmeckt aromatischer.
 Zugedeckt mit einem Tuch läßt man die Formen nun stehen bis der Teig sich etwa verdoppelt hat. Je nach Temperatur und Festigkeit des Teiges kann das 1-4 Stunden dauern. Man kann also ohne Hetze anderen Arbeiten nachgehen.

Wenn es soweit ist, schiebt man die beiden Brote in den auf 250 Grad vorgeheizten Backofen (Ober und Unterhitze, bzw. Umluft (Heißluft ist nicht so gut!)).  Nach ca. 12 Minuten dreht man die Temperatur auf 180 Grad herunter. Nach weiteren 45-50 Minuten sollten die Brote fertig sein. 10 Minuten vor Backende streiche ich die Brote nochmals mit Kaffee ein (falls ich in der Nähe bin). Wenn man die Brote aus der Form nimmt und auf den noch recht elastischen Boden klopft, sollte es hohl klingen! Tut es das, ist es durchgebacken. Ich lasse die Brote immer mit der Kruste nach unten auf einem Rost abkühlen (dabei mit einem Tuch abdecken).

 

MABON

Die Herbst-Tag-, und Nachtgleiche findet zwischen 20. und 23. September statt. 
An diesem Tag sind Tag und Nacht gleich lang. 
Die Tage werden immer kürzer, wir nehmen vom Sommer Abschied, der Winter ist nicht mehr weit entfernt.
Auch wenn die Nächte kühler werden, die Tage sind immer noch voller Wärme. 
Wir rücken am Abend näher an den Herd, die längeren Abende geben uns Zeit um zum Beispiel zu Lesen, reden und oder zu basteln.
Wir bedanken uns für das Gute das in diesem Jahr geschehen ist und erwarten mit Freude den Winter und die Dunkelheit.
Andere Bezeichnungen für Mabon sind Weinerntefest oder Fest von Avalon.
Mabon ist walisisch und bedeutet "Großer Sohn".


Die Symbole von Mabon sind Brot, Früchte, bunte Blätter, Wildgänse, Pappel, Weinrebe, Traube und Füllhorn.

Die traditionellen Pflanzen und Früchte sind Haselnuß, Korn, Espe, Eichentriebe, Herbstblätter, Weizenbündel, Zypressenzapfen, Pinienzapfen, Hagebutte, Zwetschken, Äpfel, Bananen, generell alle Weizenähren.

Mache aus diesen Pflanzen einen Kranz und schmücke damit deinen Gabentisch.
Du kannst auch Kornpuppen basteln oder Kornkränze. Einfach alles was mit der Ernte zu tun hat.

MABON RÄUCHERUNG

2 Teile Weihrauch 
1 Teil Sandelholz
1 Teil Zypresse 

1 Teil Wacholder
1 Teil Pinie 
1/2 Teil Eichenmoos
(oder ein paar Tropfen Eichenmoosaroma)
1 Prise pulverisiertes Eichenblatt

Dinkelkaffee
2 - 3 EL Dinkelkörner mit ¼ l Wasser 5 Minuten aufkochen und abgießen. 
Die Körner aufheben und am nächsten Tag mit 1 EL frischem Kaffe erneut mit ¼ l Wasser etwa 3 Minuten kochen lassen, abgießen und Körner aufbewahren. 
Erneut 1 EL frischen Kaffe ein drittes Mal mit der gleichen Menge Wasser aufkochen. 
Meistens sind nun die Körner schon geplatzt und können nicht mehr verwendet werden. 
Man nimmt das nächste mal wieder frische Körner.
Rezept von dieser Homepage.

Ernte-Stew
1 mittelgroßer Kürbis, geschnitten
1 mittelgroßer Zucchini, geschnitten
1 Tasse Korn  
1 Tasse Tomatenmark
1 Zwiebel, geschnitten
1 Pfund mageres Rindfleisch zum Kurzbraten
2 TL Öl
Salz, Pfeffer und Knoblauch
Andere Gewürze je nach belieben, vielleicht Rosmarin

Brate das Rindfleisch und die Zwiebeln im Öl an. Gib die anderen Zutaten dazu und koche sie bis der Kürbis und der Zucchini weich genug sind. Gib die Gewürze, Rosmarin paßt sehr gut dazu und serviere das ganze heiß mit frischem Brot. Kann man natürlich auch ohne Fleisch zubereiten, mit Kartoffeln zum Beispiel!

 

 



Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!